Andes off road

Zur Grube Mejicana am Famatina

Willkommen Reisen + Touren Andesoffroad Leistungen + Unterkunft Die Region Andesoffroad Kontakt Interessante Links
EspañolESPAÑOL EnglishENGLISH
   
ANDEN OFFROAD PUR
ANDEN EXTREM

11 TAGE LA RIOJA - SALTA

Eine faszinierende Offroad-Tour entlang der nördlichen Anden in Argentinien, die Abenteuer und Naturerlebnis vereint. Weitgehend noch unbekannte, spektakuläre Landschaften und verlassene Orte mit fast surrealistischen Atmosphären hinterlassen Erinnerungen, die noch lange haften bleiben.

1. TAG | La Rioja - Villa Unión
Treffen in der Stadt La Rioja und Transfer zum Weinörtchen Villa Unión.
Es besteht auch die Möglichkeit, die Reise in Villa Unión zu starten.

2. TAG | Villa Unión - Laguna Brava - San José de Vinchina
Ein ursprünglicher, faszinierender Naturraum entfaltet sich auf über 4000 m Höhe im östlichen Teil der Anden in der Provinz La Rioja. Auf einem Hochplateau gelegen und von schneegekrönten Riesen wie die Vulkane Veladero (6436 m) und Bonete (6872 m) umgeben breitet sich das Naturreservat Laguna Brava (Wilde Lagune) aus. Sein hellblau schimmernder, 5000 Hektar großer Wasserspiegel wird von kargen, aber farbenprächtigen, wellenförmigen Gebirgszügen umrahmt. Das Schutzgebiet wurde geschaffen, um die einheimische Fauna von Vikunjas, Guanacos, Flamingos und Adler zu schützen. Nach einer gründlichen Erkundung des Ortes geht es langsam und stetig in Kehren durch imposante Schluchten wieder abwärts. Unterkunft im langgestreckten Dorf San José de Vinchina (3000 m).

3. TAG | Vinchina - Chilecito - Famatina
Nachdem wir zwischen 500 m hohen zinnoberroten Steilwänden die reizvolle und kurvige Cuesta de Miranda durchquert haben, legen wir in Chilecito am "Cablecarril La Mejicana" einen Halt ein. Diese 35 km lange, 3500 m Höhenunterschied überwindende Drahtseilbahn wurde in 1903 von einer deutschen Firma gebaut, um die goldreichen Erze abzutransportieren, die in 4600 m Höhe in der Mine La Mejicana am Cerro Famatina gefördert wurden. Zu ihrer Zeit die höchste Seilbahn der Welt und heute außer Betrieb, besichtigen wir die noch gut erhaltene Station 2, auf Wunsch auch Station 1. Weiter nördlich übernachten wir im grünen Ort Famatina, bekannt für die altperuanische Christusfigur in Marionettenform, die sich in der Kirche findet. Unterkunft in geräumiger Hostería.

4. TAG | Mine La Mejicana
Die Sierra de Famatina ist ein eigenständiger, den Anden vorgelagerter Bergkamm, dessen höchster Gipfel mit 6097 m der stark vergletscherte Cerro Famatina ist. Unterhalb des Famatina-Gipfels befindet sich das Bergwerk Mina La Mejicana, Endstation der Drahtseilbahn und unser Ziel von heute. Eine schmale Gebirgspiste führt dicht an einem gelben Fluß entlang und schlängelt sich durch grandiose, unglaublich bunte Fels- und Klippenlandschaften bis auf 4600 m hoch zur Mine, die letzte Strecke in schroffen engen Kurven. Oben stehen Stollen-eingänge, Gebäudereste und Dampfmaschinen als stumme Zeugen der Vergangenheit, und endlos lange, parallel gespannte Tragseile und riesengroße Stützen, die sich noch weit sichtbar über die goldfarbenen Hänge erheben, bieten ergreifende Aussichten. Auf gleichem Wege kehren wir nach Famatina zurück, wo wir erneut übernachten.

5. TAG | Famatina - Fiambalá
Gemächlich fahren wir in die Provinz Catamarca weiter, während uns die Sierra de Famatina noch mit schönen Anblicken begleitet. Die Gegend ist ländlich von Oliven- und Nußbäumen geprägt und die Route leitet vorbei an den rotbraunen Lehmwohnstätten und -kirchen der Ruta del Adobe (Weg der Lehmziegel). Nachdem wir Fiambalá und vereinzelte grüne Weiler passiert haben geht es mitten hinein in ein hellbeleuchtetes, mit weißgelben Dünenketten durchzogenes Tal, das wir durchqueren, um das winzige, an einer engen Schlucht angeschmiegte Dorf Taton anzusteuern. Sowohl dieser ruhige Ort als auch die hohen Sandflächen laden zur Rast und zum Vergnügen ein. Zurück in Fiambalá (1570 m) besuchen wir auf Wunsch die entspannenden, von steilen Granitwänden eingeschlossenen Thermalquellen. Unterkunft in komfortabler Hostería.

6. TAG | Monte Pissis - Las Grutas (Paso San Francisco)
Eine abenteuerliche Tour in ein paradiesisches, abgekapseltes Andengebiet, das 19 Sechstausender umfasst. Eine kurven- und panoramareiche Fahrspur windet sich langsam hinauf und führt vorbei an verstreute Salzlagunen, die wegen ihrer intensiven Farben Namen wie Blaue, Schwarze und Grüne tragen. In 4500 m Höhe erhebt sich ein natürlicher Balkon über eine urgewaltige, bezaubernde Landschaft, in der der vergletscherte Monte Pissis dominiert. Dieser aus fünf Hauptgipfeln bestehender Koloss ist mit 6882 m (IGN) der höchste Vulkan der Welt. Wir fahren hinab und entlang der dreieckförmigen Schwarzen Lagune zur weiter entfernten Laguna Verde (Grüne Lagune), die einem riesengroßen Smaragd ähnelt. Der Rückfahrt bergab folgt ein asphaltierter, malerischer Bergabschnitt bis nach Las Grutas, nahe der Grenze zu Chile. Wir übernachten in einer einfachen Berghütte, in 4000 m Höhe.

7. TAG | Las Grutas - Vulkan Peinado - Antofagasta de la Sierra
Eine anstrengende, Offroad-pur-Expedition im spektakulären Berg- und Vulkangebiet des Andenhochlands. Ein harter Aufstieg durch Lavasteine und Vulkansand enthüllt traumhafte Ausblicke auf zwei graugrüne, nebeneinander liegende Lagunen, und führt uns entlang der Flanken des kegelförmigen Vulkans Peinado (5741 m). Unser nächster Halt ist seine tiefer eingebettete türkisblaue Lagune, und danach geht es in Richtung Südufer des Salzsees Antofalla. Hier erwartet uns eine parallel zum Salar verlaufende, teilweise weglose lange Passage über Sandhügel und inmitten fantastischer Salz- und Wüstenkulissen. Ankunft in Antofagasta de la Sierra (3440 m), "das Haus der Sonne", und Übernachtung in angenehmer Hostería.

8. TAG | Krater Vulkan Galán
Eine abbiegende Spur 60 km südlich von Antofagasta bringt uns in eine unberührte, ausgedehnte Trockenlandschaft, wo wir viele Suris (Laufvögel) und Vikunjas sichten können. An Laguna Grande (Große Lagune), ein mit weißen Salzufern und pastellfarbenen Bergen eingerahmter Wasserspiegel, legen wir mehrmals kurze Stopps ein, um tausende rosa Flamingos in freier Wildbahn zu beobachten. Danach zieht der Weg in steter Steigung empor, bis es in 4900 m Höhe über den Kraterrand des Vulkans Galán (5912 m), mit einem Durchmesser von 36 km die größte Caldera der Erde, den steilen Abhang hinab ins Innere geht. Unten erstreckt sich eine weite Ebene, die die türkisfarbene Laguna Diamante und bunte, sprudelnde Mineralquellen beherbergt. Auf gleichem Wege kehren wir nach Antofagasta zurück, wo wir erneut übernachten.

9. TAG | Antofagasta de la Sierra - Antofalla
Der heutige farblich sehr kontrastreiche Tag vermittelt Naturerlebnisse der ganz besonderen Art. Wiederum steigt die Straße in Kurven an, bis sich auf 4500 m Höhe ein fesselndes Panorama über den von rot-blauen Bergen umgebenen Salzsee Antofalla, mit 160 km der längste der Welt, offenbart. Mehrere Serpentinen bringen uns bergab, und nach queren des Salar fahren wir entlang dem Ufer, um seine versteckten Juwelen zu entdecken: die kupferfarbenen Thermalquellen Botijuela, wo ein erloschener Geysir wie ein kurzhalsiger Krug hervorragt, und die erstaunlichen kreisförmigen Lagunen, "Feldaugen" genannt. Anschließend erreichen wir die 40-Einwohner-Oase Antofalla (3500 m), direkt am Rande des Salzsees und am Fuße des gleichnamigen Vulkans (6409 m) gelegen. Hier übernachten wir einfach im Familienhaus oder in einer bequemen Herberge.

10. TAG | Antofalla - La Casualidad - Tolar Grande
Die gewaltigen Berge rings um Antofalla werden heute durch eine ockerfarbene, sich weit ausbreitende und von riesigen Salzwüsten und Vulkanen geprägten Punalandschaft ersetzt. Wie eine Erscheinung vergangener Zeiten liegen inmitten dieser Einsamkeit die Überreste des einstigen Bergbaudorfs La Casualidad, auf 4000 m, und die der Schwefelmine La Julia, auf 5200 m Höhe fast an der Grenze zu Chile, beide vereinigt durch eine 15 km lange Drahtseilbahn, die den in der Grube geförderten Schwefel abtransportierte. Die Aussichten auf die Gegend und in die Ferne, die wir während unser Durchfahrt genießen, sind atemberaubend. Nach queren des Salzsees Arizaro, mit 1500 km2 der größte in Argentinien, gelangen wir in das idyllisch abgeschiedene Dörfchen Tolar Grande (3500 m). Unterkunft in behaglicher Hostería.

11. TAG | Tolar Grande - Salta
Morgens fahren wir durch die märchenhaften, rotfarbigen Felsformationen des Tals der Träume und durch die karge, grenzenlose Weite des Andenhochlands, bis wir uns mit der Ankunft im Minenort San Antonio de los Cobres, auf 3775 m Höhe, von der magischen Puna verabschieden. Nachmittags windet sich die Straße wieder abwärts, nahezu parallel zum Tren a las Nubes (Zug in die Wolken) und durch beeindruckende Schluchten, wobei wir auch eine 12 ha große präinkaische Siedlung in Santa Rosa de Tastil erkunden. Eintreffen in Salta, "Die Schöne", und Ende der Reise.


WIRD NUR MIT MINDESTENS 2 GELÄNDEWAGEN DURCHGEFÜHRT

VERLÄNGERUNG  VERBORGENE PUNA
ANDEN EXTREM | ALTERNATIVE BIMSSTEINFELD
6. TAG | Monte Pissis - Fiambalá
WIE OBEN BESCHRIEBEN 6. TAG
Nach einer Rückfahrt bergab nochmalige Übernachtung in Fiambalá.

7. TAG | Fiambalá - Bimssteinfeld - Antofagasta de la Sierra
Ab Fiambalá geht es direkt in den Genuß einmaliger Natur und abenteuerlicher Abschnitte. Ein Fluss in einer Felsschlucht muss mehrmals überquert werden, bis sich die Piste in steil ansteigenden Serpentinen in die Höhe schraubt, und nachfolgend in ein Meer weißgrauer Sanddünen und fantastischer vulkanischer Erhebungen hineinführt. Eingebettet in diese Kulisse liegt das 30 km2 große Bimssteinfeld, das uns sofort in seinen Bann zieht. Durch eine gasreiche vulkanische Eruption entstanden und durch Erosion zu bizarren Formen geschliffen gleicht es einer Mondlandschaft, die außerirdisch wirkt. Die Nacht verbringen wir in angenehmer Hostería in Antofagasta de la Sierra (3440 m).

ERSETZT EVENT. DIE OBEN BESCHRIEBENEN TAGE 6 UND 7
 

ABFAHRTSTERMINE NACH VEREINBARUNG, bitte Anfrage

:: Beste Reisezeit: März - Mai | Oktober - Dezember
:: Bedingt durch Wetter- und Straßenverhältnisse sind kurzfristige Änderungen
    des Reiseablaufes möglich
:: Diese Tour kann auch als geführte Selbstfahrertour durchgeführt werden
:: Reiseroute u. -dauer massgeschneidert nach Ihren Wünschen  
:: Anmeldung/Reservierung mindestens 6 Wochen im voraus

 
Eingeschlossene LEISTUNGEN

:: Transfers + Überlandfahrten mit Fahrer u./o. Leitfahrzeug mit ausgerüstetem 4WD
:: Koordination, Logistik, Beratung bei Steuerfragen und in Sache Offroad
:: Sachkundige, deutschsprechende Reiseleitung
:: Unterkunft in landestypischen Hotels (Doppelzimmer + Frühstück)
:: Erfrischungen/Snacks, 1x pic-nic
:: event. örtliche Führer
:: Eintrittsgelder + Nationalparkgebühren

NICHT ENTHALTEN
:: Mahlzeiten, alkoholische/zusätzl. Getränke
:: Selbstfahrertour: Fahrzeug, Treibstoff, Straßengebühren
:: Individuelle Aktivitäten, persönliche Ausgaben
:: Medizinische Unkosten
:: Trinkgelder
 
KONTAKT | BUCHUNG | INFO
 
 
   
Laguna Brava
    Weg zur Mine Mejicana
   
Mine La Mejicana
   
Taton
Vulkan Pissis | Schwarze Lagune
Vulkan Peinado
Laguna Grande
    Antofalla Botijuela
    Antofagasta de la Sierra
    4x4 nach La Casualidad
    Mine Julia und Cerro Estrella
    Gruene Lagune
    Bimssteinfeld
Tal der Traeume
 
         
 
nordargentinien | puna anden norden | puna anden norden full
anden route 40 | im himmel | sechstausender | verborgene puna